Schuldenselbsthilfe - keine Beratung

P-Konto

Es geschehen noch Wunder, die Regierung hat sich vor Jahren dem dringenden Problem der zunehmenden Verschuldung angenommen und die Grundlage für das P-Konto (Pfändungsschutzkonto) geschaffen.

Wer am modernen Wirtschaftsleben teilnehmen will (oder muss, einige von uns wären gerne bereit sich auszuklinken) benötigt ein Girokonto. Viele Banken waren früher jedoch nicht bereit Schuldnern mit negativen Einträgen, bei der Schufa beispielsweise, ein Konto einzurichten, bzw. kündigten es, nach Bekanntwerden der negativen Merkmale. Damit ist nun hoffentlich Schluss.

Der Entwurf für das P-Konto wurde bereits 2007 beschlossen, die Verkündung erschien mitte 2009 und ab dem 01.07.2010 ist das Gesetz für das P-Konto in Kraft. Damit hatten die Banken ausreichend Zeit sich für die Einführung des P-Kontos zu rüsten. Konkret bedeutet ein P-Konto, dass automatisch der unpfändbare Sockelbetrag von aktuell 985,15 Euro monatlich stehen bleibt - unabhängig von eingehenden Pfändungsbeschlüssen und ohne Erfordernis diese Betrag über das Amtsgericht freigeben zu müssen.

Was ist ein überhaupt ein P-Konto?

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) ist kein eigenstädiges Konto, sondern ein gewöhnliches Girokonto, mit einem besonderen Status. Dies hat den Vorteil, dass ein bereits bestehendes Girokonto zu einem P-Konto unfunktioniert werden kann. Somit brauchen wir Verbraucher lediglich mit den Banken und Sparkassen vereinbaren, dass für ein Konto der Pfändungsschutz eingerichtet wird.

Was für uns immense Vorteile hat!

Das P-Konto ist insofern ein Schritt in die richtige Richtung, da nach heutigem Recht die Pfändung eines Bankkontos dazu führt, dass es vollständig blockiert ist. Die monatlich anfallenden Kosten des täglichen Lebens, wie Miete, Stromkosten, GEZ- Gebühren, Versicherungen etc. können erst wieder über das Konto abgewickelt werden, wenn der Schuldner eine Gerichtsentscheidung über die Freigabe in Höhe des für ihn geltenten Freibetrages erwirkt.

Das P-Konto soll sogar noch ausgeweitet werden. Dann wäre für jeweils ein Girokonto aller Bürger generell immer die Pfändungschutzgrenze automatisch erhalten. Jeder Schuldner hätte somit die Möglichkeit sein Leben zu sichern.

Sprechen Sie mit Ihrer Bank!

Pfändungsschutzkonto und SCHUFA

Da jede natürliche Person nur ein Konto als Pfändungsschutzkonto führen darf (macht ja auch irgendwo Sinn), muss dies irgendwie koordiniert werden. Dies passiert über die Schufa. Die Bank meldet der Schufa, falls ein P-Konto eingetragen werden soll und dieses P-Konto wird bei der Schufa fortan geführt. Dabei soll das Führen eines P-Kontos auf die generelle Kreditwürdigkeiten einer Person keinen Einfluss haben. Das sogenannte Scoreverfahren soll durch das P-Konto nicht beeinflusst werden.

 

Partner von  Schuldenselbsthilfe.com

01 - Schuldnerberatung: Termin

Wir sind verschuldet und was liegt da näher, als zunächst einen Termin bei der Schuldnerberatung zu machen

Werbung

02 - Schulden sind kein Untergang

Wenn wir in Not geraten, kann die richtige Einstellung Balsam und Heilung zugleich sein. Glücklich trotz Schulden...

03 - Schulden als Chance

Umdenken: es ist nicht schlecht, was uns widerfährt, sondern wird in gewisser Weise auch gut und richtig sein. Vielleicht ist unsere Situation, die größte Chance unseres Lebens...

Neues Konto - Eidesstattliche Versicherung

Wann ich ein neues Konto eröffnen mit negativer Schufa, bzw. Eidesstattlichen Versicherung

Kinder Schulden abtragen

Wie sieht es eigentlich aus, wenn wir verschuldet sind und unseren Verpflichtungen nicht nachkommen, müssen unsere Kinder die Schulden dann bezahlen?

Werbung

Insolvenz beantragen

Kann eigentlich jeder ein Verbraucher-insolvenzverfahren eröffnen und wie hoch müssen dafür die Schulden sein?...

Gerichtsvollzieher droht mit Haft

Hilfe nun wird es ganz Ernst. Ich habe den Termin mit dem Gerichtsvollzieher versäumt und nun wird mit Haft gedroht. Gerichtsvollzieher droht Haft an

Werbung

Schulden Unterhalt Kinder

Hilfe, ich bin geschieden, habe zwei Kinder, und nun fehlt mir das Geld um den Unterhalt zu begleichen... Unterhalt, Kinder und Schulden

Konto Pfändung

Mein Konto wurde gestern gepfändet und jetzt kann ich nichmal meine Miete bezahlen. Kann ich mich nun auf Obdachlosigkeit einstellen? Ruhe bewahren, denn wenn erst gestern der Pfändungsbeschluss

Aussichtslosigkeit

Bin in einer aussichtslosen Situation und habe gehört das Verbraucher-Insolvenzverfahren sei eine gute Lösung: Antwort: aussichtslose Schuldensituation

Schulden und Existenzgründung

Ein eigenes Unternehmen zu gründen ist ein großes Vorhaben, das mit viel Vorbereitung und Planung verbunden ist... Schulden und Existenzgründung

Wichtig! Schulderberatung

HLassen Sie sich richtig beraten und prüfen Sie, ob Ihre Schulderberatung über eine Rechtsberatungsbefugnis verfügt.

Themen

RSS News zu Schulden die Hoffnung machenSchuldenselbsthilfe.com
  • Insolvenzantrag

    Welche Folgen hat der Insolvenzantrag?

    Insolvenzbetreuung

    Was sind die Vorteile einer Insolvenzbetreuung?

    Schulden und Heirat

    Was geschieht mit meinen Schulden

    Kündigung

    Darf ich gekündigt werden bei laufendem...

  • SelbstÄndig machen

    Darf ich mich selbstständig machen?

    PKW und Schulden

    Was passiert mit meinem Auto?

    PfÄndung

    Mir ist zuviel gepfändet worden...

    HARTZ IV

    Darf das Amt pfänden?

  • Schulden

    Was heißt Abweisung mangels?

    Beratungshilfe

    Wo kann ich Hilfe beantragen?

    Zahlungsunfähigkeit

    Welche Pflichten habe ich?

    Prozesskostenhilfe

    Wie beantrage ich das?

Wir aktualisieren die Infos in Kürze.

Selbsthilfe

Wir möchten hier ein offenes Selbsthilfe Forum installieren und Sie können sich gerne beteiligen.

Selbsthilfegruppe

Möchten Sie in Ihrer Stadt eine Schulden Selbsthilfegruppe gründen? Wir unterstützen Sie gerne dabei. Schicken Sie uns einfach ein Mail.